Stilllife.jpg

Timorasso

Die Neuentdeckung des Timorasso stützt sich auf eine intensive Forschungsarbeit im Weingarten, die es sich zum Ziel gesetzt hat, unversehrte und sehr konzentrierte Trauben zu erzielen. Dies ist eine beinahe unumgängliche Entscheidung, da diese seit jeher schwierig anzubauende Traube mit besonderer Sorgfalt betreut werden muss, vor allem was die Grünpflege und die Erträge pro Weinstock betrifft.
Der Timorasso weiß überraschende aromatische Potentialitäten zu entfalten und ist reich an Norisoprenoiden, d.h. an Aromastoffen, die sich bereits in den Beeren bilden, jedoch erst in gereiften Weißweinen ihre volle Entfaltung finden. Die bemerkenswerte Struktur und eine bedeutende saure Ader tragen dazu bei, die für italienische Weißweine unüblichen mineralischen Nuancen noch besonders hervorzuheben.
Die Farbe ist strohgelb, klar und von mittlerer Intensität, sehr rein. Sein Bukett ist von zweifelloser Eleganz, vielschichtig und intensiv, mit blumigen Noten und frischen, mineralischen Nuancen.
Am Gaumen ist er frisch, wohlschmeckend, angenehm und offen, ausgeglichen und lebhaft in seiner Geschmacksentwicklung, nicht zu mächtig und zu schwer, aber mit sicherem Schritt; er hinterlässt bleibende Erinnerungen.
Was das Aroma betrifft, verleiht diese Traube, durch die Ungleichförmigkeit ihrer Beeren dem Wein eine aromatische Vielschichtigkeit, die sich erst ab zirka achtzehn Monaten nach der Weinlese voll entfaltet.
Die Flaschenlagerung fördert über einige Jahre hinweg eine Weiterentwicklung des Weines; genau diese Alterungsfestigkeit kann in kürzester Zeit dazu beitragen, den Timorasso in einer Gastronomie bekannt zu machen, die immer mehr auf der Suche nach Produkten ist, welche ihre kulinarischen Meisterwerke hervorzuheben wissen.
Heute ist der Timorasso meiner Meinung nach als gleichwertig mit den anderen, von mir angebauten Rebsorten zu betrachten. Mein Ziel ist es, ihn auf die besten Weinkarten setzen zu lassen, nicht als „seltenen Vogel“, sondern als Botschafter für Heimatgebundenheit, Authentizität, Persönlichkeit und Kultur.
 

DIE TIMORASSO - TRAUBE


Synonyme: Timuassa, Timorazza, Marasso, Dolce Verde

 

Geschichtlicher Ursprung: Autochthone, seit uralten Zeiten in den Gebieten von Tortona und Novi Ligure verbreitete Rebsorte aus Tortona. Sichere Verweise finden wir in in Werken von De Maria und Leardi sowie in denen von De Rovasenda: "ausgezeichnete weiße Trauben"

 

Anbaugebiet: in der Provinz von Alessandria, traditionsgemäß vor allem in den Gebieten der Val Curone, Val Grue, Val Scrivia und Val Borbera

 

Eigenschaften der Rebsorte: mittleres, fünflappiges Blatt, glatte Blattspreite, ziemlich hervortretende Nervatur mit samtigem Filz. Mittelgroße, ziemlich kompakte, längliche, pyramidenförmige, oft geflügelte Traube. Mittelgroße, kugelförmige, ungleiche Beere, bereifte, etwas dicke und konsistente Schale

 

Gehen Sie auf die Registerkarte Derthona

Gehen Sie auf die Registerkarte Pitasso

Gehen Sie auf die Registerkarte Cavallina